Zum Hauptinhalt springen
© Netze BW GmbH

Lademanagement: Entscheidender Faktor für die Netzintegration der E-Mobilität

Rund 85 Prozent der über 47.000 gemeldeten Ladepunkte im Versorgungsgebiet der Netze BW sind – Stand heute – private Wallboxen. Mit monatlich bis zu 2.000 Anmeldungen und 609 MW installierter Ladeleistung stellt dieser Trend unser Stromnetz vor beachtliche Herausforderungen. Die Netze BW begegnet diesen Herausforderungen mit vier zentralen Handlungsschwerpunkten: Diese umfassen die Bereitstellung eines kundenfreundlichen Anmeldeprozesses für Ladeinfrastruktur, die frühzeitige Erkennung von Netzengpässen, die Optimierung des bestehenden Stromnetzes sowie eine vorrausschauende und zukunftssichere Netzverstärkung.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Themenfelder sind die NETZlabore. Hier untersucht Netze BW unter realen Bedingungen, wie die Integration von Elektrofahrzeugen in das Stromnetz gelingen kann. Nach dem E-Mobility-Carré mit Fokus auf die Integration von 58 Ladepunkten in die Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses folgen das NETZlabor E-Mobility-Chaussee und das NETZlabor Intelligentes Heimladen mit jeweils einem ebenso erfolgreichen Projektabschluss.

Im ländlichen Versorgungsgebiet der E-Mobility-Chaussee stellte sich das dynamische Lademanagement als bester technischer Lösungsansatz zur Netzoptimierung heraus – und das ohne spürbare Einschränkungen für die Projektteilnehmenden. Im Schnitt konnte die Netzauslastung um circa 30 Prozent gesenkt werden, die maximale Aufnahmefähigkeit der bestehenden Netzinfrastruktur für Elektrofahrzeuge steigerte sich Simulationen zufolge beinahe um 100 Prozent.

Im NETZlabor Intelligentes Heimladen wurde an fünf Standorten die Umsetzung einer skalierbaren Lösung zur netzdienlichen Steuerung von privaten Ladepunkten stufenweise entwickelt. Die Ansteuerung der Ladevorgänge über das intelligente Messsystem mit Steuerbox soll künftig als standardisierte Technik eingesetzt werden: In den Feldtests konnten mithilfe dieser Technik durch Elektrofahrzeuge verursachte Lastspitzen um 30-48 Prozent reduziert werden – auch hier wieder ohne Mobilitätseinschränkungen unserer Kund:innen!

#Energie, Netze und Infrastrukturen

Gefördert durch